Progetto - Migranti

29/01/21 - 01/01/23

Mit großer Freude haben wir dieses spannende Projekt angenommen. Nach einer ersten Diskussion zum Thema und einer vertieften Auseinandersetzung mit dem Ausdruck „Migrant“ sind wir mit der Fotodokumentation von 4 Migranten in St. Ulrich, gestartet. Der daraus resultierende, nähere Kontakt der Schüler zu diesen Personen hat den darauffolgenden grafischen Ansatz und deren Umsetzung erheblich beeinflusst. Wir haben ausschließlich unser Fotomaterial verwendet.

 

Es haben folgende Klassen am Projekt teilgenommen:

5A und 5B, Sektion Grafik mit Prof. Thaler Irina und Prof. Delago Maria (Religionslehrerin)

3A und 3B, Sektion Bildnerisches Gestaltalten mit Prof. Blaas Theresia

 

Anbei die Beschreibungen der Schüler zu ihren Arbeiten:

 

Quando si incontra Ervin per la prima volta, si capisce subito che é una persona positiva, felice e ottimista.
E sono proprio queste le caratteristiche che ho cercato di rappresentare usando colori molto vivaci.
Le pennellate invece fanno riferimento ai diversi percorsi della sua vita che lo hanno portato fino qui.

(Elena Perathoner)

 

Um sich in einer Bevölkerung zu integrieren hat Besim die ladinische Sprache mit großem Enthusiasmus gelernt. Mit großer Leidenschaft wendet er die gelernte Sprache in seinem täglichen Leben an. Ich habe versucht, seine, manchmal, etwas verzerrte Aussprache auch grafisch verzerrt darzustellen. Die Lilien stehen für seiner Frau und seine zwei Mädchen, die sein Leben aufblühen lassen. Seine Reise startete in Kosovo und endete in den Dolomiten, dieser Weg spiegelt sich im Hintergrund wider. Hier hat Besim sein Glück erarbeitet und gefunden.
(Jannik Kritzinger)

 

„Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“

Nachdem ich Kuldips Geschichte gehört habe, fiel mir als aller erstes, das Wort „Mut“ ein welches ich dann auch Stichwort für meine Collage verwendet habe. Ich habe versucht meine grafische Gestaltung mutig anzugehen indem ich ihr ein surrealistisches und eine farbintensive Erscheinung gegeben habe.

Die intensiven Farben stellen somit einen Bezug zu der indischen Kultur dar und widerspiegeln so

Kuldips Herkunft.
(Sharon Alfreider)

 

Paghiamo il prezzo a seconda del valore di un prodotto o del lavoro che ci sta dietro? Il diritto al lavoro è uno dei primi che ci spetta ed è comunque uno dei più discussi di oggigiorno. Il rosso nello sfondo rappresenta quindi il dolore o una nuova alba?
(Kostner Lara)

 

Meine Collage zeigt die verschiedenen Lebensabschnitte von Sall. Diese breiten sich wie die Jahresringe eines Baumes um ihn herum aus und repräsentieren all seine Erfahrungen, die ihn geprägt und zu dem Menschen gemacht haben, der er heute ist. Meist reduzieren wir Migranten auf ihr Aussehen, dadurch geraten ihr Charakter, ihre Talente und Erfahrungen in den Hintergrund. Meine Arbeit soll eben diesen Aspekten wieder Wichtigkeit geben.
(Leitner Annalena)

 

L’accavallamento delle mani, rappresentano l’affollamento del viaggio in barca che ha dovuto fare per arrivare in Italia. Lo sfondo illustra due facciate della società: le linee spigolose in bianco e nero stanno per le persone che hanno difficoltà ad accettare i migrant, mentre la composizione colorata sullo sfondo, sta per la società che accoglie i migranti con rispetto e serenità.

(Moroder Carolina)